Abrechnung von Verordnungen für Asylbewerber

Login für Mitglieder

Abrechnung von Verordnungen für Asylbewerber

22. Dezember 2015 | 
Die Abrechnung der medizinischen Versorgung von Asylbewerbern wird über das Asylbewerberleistungsgesetz geregelt. Wir erläutern, wie dies derzeit in NRW erfolgt. Ab 01.01.2016 wird die elektronische Gesundheitskarte für Asylbewerber eingeführt.

Grundsätzlich erhalten Asylbewerber in der ersten Zeit ihrer Aufnahme KEINE therapeutische Behandlung (lediglich eine medizinische Versorgung gemäß Asylbewerberleistungsgesetz § 4).

Eine Heilmittelversorgung erfolgt erst, wenn sie den Kommunen zugewiesen sind.

Das örtliche Sozialamt ist zuständig und weist den Asylbewerber einer Krankenkasse zu. Die Abrechnung erfolgt dann entsprechend den Sätzen der jeweiligen (zugewiesenen) Krankenkasse.

Bei einer Verordnung über Physiotherapie muss die Behandlung zunächst beim örtlichen Sozialamt bewilligt werden.

Handelt es sich um eine Verordnung für einen Asylbewerber, welcher noch nicht einer Kommune zugewiesen wurde, z. B. bei der Behandlung einer Schwangeren, Kinder-Bobath, muss sich der Therapeut an die zuständige Bezirksregierung wenden und diesen Einzelfall VOR DER BEHANDLUNG klären.

 

Es ist gemäß Asylbewerberleistungsgesetz keine Zuzahlung zu entrichten.

 

Ab 01.01.2016 wird in NRW flächendeckend für Asylbewerber die elektronische Gesundheitskarte eingeführt, somit wird sich einiges ändern. Hier erhalten Sie nähere Informationen.

 

Die Einführung der Karte ist jedoch nicht verpflichtend, sondern wird regional freiwillig auf Beschluss der jeweiligen Gemeinde, Kommune eingeführt.

Jede Gemeinde wird immer nur von EINER Krankenkasse betreut.

Am 9. Oktober 2015 hat sich Ministerin Steffens vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, 6 Wochen nach Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung über die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte für Asylbewerber, mit den Krankenkassen über die Zuständigkeiten geeinigt.

Welche Krankenkassen regional zuständig sind, erfahren Sie hier:  kommunalen Zuständigkeiten