VPT-Aktion "Offene TĂĽren

Login fĂĽr Mitglieder

VPT-Aktion "Offene TĂĽren

09. Dezember 2015 | 
Facebook-Kampagne und Youtube-Video "Offene TĂĽren": Die Unterschriften-Aktion geht weiter...

Wir möchten Ihre Aufmerksamkeit nochmals dringend auf unsere Unterschriftenaktion "Offene Türen für..." lenken.

Der Link zur Facebook- Seite und Kampagne ist folgender:

https://www.facebook.com/vpt.mv

Dazu gibt es ein brandaktuelles Video, welches Sie gern unter all Ihren Kollegen, auch Nichtmitgliedern des VPT verbreiten können:

https://youtu.be/g7zNlYwu0kQ

 

Der bessere Weg zur Patientenzufriedenheit

Sicher kennen Sie das: Sie sitzen im Wartezimmer Ihres Arztes und warten. Manchmal warten Sie mehrere Stunden, obwohl Sie einen Termin haben. Außerdem haben Sie natürlich im Vorfeld sechs Wochen auf diesen Termin warten müssen. Ärgerlich, sicherlich, aber leider auch die Regel. Doch auch im Heilmittelbereich sieht die Zukunft nicht gerade optimistisch aus. Wer zukünftig einen Termin beim Physiotherapeuten oder Masseur und medizinischen Bademeister benötigt, sieht sich mit der Tatsache konfrontiert, dass es immer weniger Praxen im Bereich der Physiotherapie geben wird. Es werden auch immer weniger Menschen, die diese Berufe ausüben oder eine Ausbildung anfangen.

Die Lage wird in Zukunft nicht besser werden. Doch das kann sich ändern! Der Weg aus diesem Dilemma ist ein vergleichsweise einfacher. Dieses Jahr hat die Koalition in Berlin gegen die Abschaffung der Grundlohnsummen-Bindung entschieden - das gefällt den Krankenkassen, gefährdet jedoch schlichtweg die Patientenversorgung.

 

Genannte Berufe im Heilmittelbereich rentieren sich einfach nicht mehr, die zumeist kostenpflichtige Ausbildung ist aus finanziellen Gründen nicht mehr attraktiv. Die Abschaffung der Grundlohnsummen-Bindung würde für die Therapeuten endlich leistungsgerechte Vergütungen bedeuten und die Attraktivität der Berufe steigern. Die Regierung wirkt hier dem Fachkräftemangel nicht nur entgegen, sie verschärft ihn noch. Damit nicht genug, sie gefährdet damit gleichzeitig die Patientenversorgung. Der Spitzenverband der Heilmittelverbände SHV kritisiert diesen Zustand. Ein Zustand, der nicht länger hinzunehmen ist. Daher hat der Verband Physikalische Therapie VPT in diesem Sommer die Kampagne „Offene Türen" gestartet. Aktiv wird zur Unterstützung der Kampagne aufgerufen. So ging am 4. Dezember 2015 auf Facebook ein Videoaufruf online, der Sonntagmorgen schon über 25.000 Nutzer erreicht hat. Der Verband geht offensiv auf die Menschen zu, spricht diese an und ruft sie dazu auf, den Verband in seinen Bemühungen zu unterstützen, die im Endeffekt dem Wohle der Patienten dienen. So wird online auf der VPT-Website und auf Facebook öffentlich kommuniziert. Doch auch die Mitglieder erhalten Argumentationshilfen. Patienten werden in Gesprächen und in der Verbandszeitschrift darüber informiert, wer die Schuld an dieser Situation trägt. Stellen Sie sich vor, Sie hätten auf einmal gar keine Zeit mehr, die Patientenzeitschrift im Wartezimmer zu lesen, weil Sie sofort ihren Termin wahrnehmen könnten! Eine irgendwie bestechende Idee. Auch an die Politik richtet sich der VPT konkret. So werden führende Politiker auf Landes- sowie Bundesebene kontinuierlich angesprochen.

 

Der Hauptteil der Kampagne „Offene Türen" besteht aus einer Unterschriftenkampagne für Patientinnen und Patienten. Anfang Dezember beläuft sich die Zahl der Unterschriften schon auf über 41.000, eine beachtliche Zahl, trotzdem werden weiter Unterschriften benötigt. Denn die Liste soll Ende Februar an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe übergeben werden. Die Kampagne soll mehr Anerkennung für die Berufe in der Physiotherapie, eine bessere Vergütung und vor allem mehr Autonomie durch den Direktzugang zum Therapeuten ermöglichen. So wird die Physiotherapie stärker in die Gesundheitsversorgung eingebunden, was im Endeffekt die Prozesse vereinfacht und die Patientenzufriedenheit steigert. Als logische Folge ergibt sich auch die Ost-West-Angleichung in der Vergütung der Physiotherapie, nach dem Motto: „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit".

Der VPT steht offensiv fĂĽr seine Ziele. Eine einfache Entscheidung der Politik, die sich um ein Vielfaches positiv auszahlen wĂĽrde. Man mĂĽsste sie nur treffen!

 

Karl-Werner Doepp

 

 

 

Die Liste können Sie hier downloaden.