VPT besucht Dr. Roy Kühne (MdB)

Login für Mitglieder

VPT besucht Dr. Roy Kühne (MdB)

06. März 2015 | 
Das Präsidium, die Bundesgeschäftsführung sowie das politische Verbindungsbüro des VPT konnten am 26. Februar 2015 ein sehr konstruktives und zielgerichtetes Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne (CDU/CSU) in Berlin führen.

In dem Gespräch wurden insbesondere die Themenbereiche

  • Abkopplung der Behandlungspreise von der Grundlohnsumme
  • Ost-West-Angleichung der Behandlungspreise
  • Zukunft der physiotherapeutischen Berufe und Novelle des Berufsgesetzes MPhG
  • Direktzugang für Physiotherapeuten
  • Umsetzung der Modellvorhaben in die Regelversorgung

sehr offen angesprochen und diskutiert. Dabei war festzustellen, dass Dr. Kühne, der selbst Physiotherapeut ist und eine eigene Praxis hat, sehr nah an den Problemen unserer Kolleginnen und Kollegen dran ist. Er zeigte großes Verständnis für die Forderungen des VPT, insbesondere auch im Hinblick auf die nicht mehr hinnehmbare und völlig unzureichende Vergütung der zugelassenen Praxen und der angestellten Therapeuten. Der dringende Handlungsbedarf auf diesem Gebiet wurde von ihm ebenfalls bestätigt. Auch die Überzeugung des VPT, dass nur ein gestärkter Einheitsberuf "Physiotherapeut" fit für die Herausforderungen der Zukunft ist, traf beim Abgeordneten Dr. Kühne auf Zustimmung. Gemeinsam wurde die Notwendigkeit festgestellt, dass der Berufsstand unbedingt einen höheren Stellenwert in der gesundheitlichen Versorgung einnehmen muss, was auch mit einem gestärkten Selbstverständnis und mehr Behandlungsautonomie einhergehen muss. Der Direktzugang für Physiotherapeuten ist kein Selbstzweck, sondern führt messbar zu einer höheren Behandlungsqualität, da waren sich alle in der Gesprächsrunde einig.

Der nicht nur drohende, sondern heute bereits konkret feststellbare Fachkräftemangel war ein weiterer Diskussionspunkt. Der VPT brachte vor, dass man bei den gesetzlichen Krankenkassen bisher überwiegend auf taube Ohren stoße, wenn man konkrete finanzielle und strukturelle Maßnahmen einfordere, die einen Versorgungsengpass noch stoppen könnten. Dabei lägen schon längst valide Daten vor, die die VPT-Warnungen stützten. Auch hier bestätigte Dr. Kühne den VPT und sagte Unterstützung zu.

Insgesamt waren sich alle Gesprächsteilnehmer einig, dass das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz ein guter Schritt in die richtige Richtung ist, wenngleich noch weitere Schritte notwendig sind, um die vielfältigen Probleme nachhaltig lösen zu können. Der Abgeordnete Dr. Kühne hat dem VPT einen permanenten Gedankenaustausch angeboten. Das Gespräch hat erneut gezeigt, dass mit Herrn Dr. Kühne ein Fachmann im Deutschen Bundestag sitzt, der die Probleme der Kolleginnen und Kollegen nicht nur vom Hörensagen, sondern vor allem auch aus seiner eigenen Praxis kennt. Der VPT dankt dem Abgeordneten Dr. Kühne für das offene und zielgerichtete Gespräch und wird den fruchtbaren Dialog mit ihm weiterführen.