Psychosomatik – Körpertherapie bei  chronischen Schmerzpatienten - NEU!

Login für Mitglieder

Psychosomatik – Körpertherapie bei chronischen Schmerzpatienten - NEU!

Kurs-Nummer

21042

Datum

Di 09.03.2021 - Do 11.03.2021

Kurszeiten

An allen Tagen 09.00–18.00 Uhr

Freie Plätze

11

Ort

Hafenweg 19
59192 Bergkamen

Unterrichtseinheiten

30

Fortbildungspunkte

30

Referent(en)

Dr. rer. medic. Sabine Baumgart MSc.Phys., HP-Phys.

Preis für Mitglieder(en)

415,00 €

Preis für Nichtmitglieder(en)

515,00 €

Berufliche Voraussetzungen

-

Zielgruppe

PT, KG, Ma.med.Ba.

Kursinhalt

-

Kursbeschreibung

 

Kursinhalte Theorie:

 

· Physiologie der Psyche

· Physiologie der Psyche

· Einheit von Körper und Seele

· Stress – „Mutter der Entstehung psychosomatischer Erkrankungen“ – physiologische und psychologische  

  Abläufe, Stressforschung

· Auseinandersetzung mit dem Krankheitsbild der Depression, Trauma, Angst und Fibromyalgie

· Pathophysiologie des somatoformen Schmerzes

· Einfluss der Atmung bei Erschöpfungszuständen (Burn Out, …) Die Atempause und die daraus 

  resultierende respiratorische Alkalose – Leistungssteigerung bei Erschöpfungszuständen, Angstminderung

 

Wirksamkeitstheorien der Körpertherapie – wie hilft unser Therapieangebot?

· Das Hormon Oxytocin und seine Wirkungen als Gegenspieler von z.B. Kortisol, Adrenalin

· Körperwahrnehmung und Schmerz – neuste Erkenntnisse aus der Faszienforschung und Psychosomatik–

  Interorezeption vs. Propriorezeption

· C-taktile Faser und der präfrontale Kortex

· vegetative Wirkmechanismen, vegetative Erschöpfung

· unspezifische Wirkmechanismen

· Auswertungen einer Dissertationsstudie (2018) zur Wirksamkeit der psychoregulativen Massageformen

  bei chronischem Schmerz und Depression

 

Praxis:

· Praxis: oxytocinfördernde Massageformen – Stress, Fibromyalgie, vegetative Erschöpfung,                         Müdigkeitssyndrom, Depression und Schmerz

· Trapeziusmassage

· PACT (Psychoregulative kalifornische Ganzbehandlung)

· Atemtherapie bei Angststörungen und Erschöpfung – auch als Selbstübungsprogramm für den Patienten.

· Atmungsaktive Körpertherapie (Berührung + Atmung + Aktivität)

 

Der Schwerpunkt Angst und Angststörungen ist für Blinde und stark Sehbehinderte nicht geeignet.

Mitzubringen sind

Handtuecher, bequeme Kleidung, Schreibmaterial und unbedingt Sportschuhe oder Birkis mit sauberer Sohle

Bemerkungen

Der Schwerpunkt Angst und Angststörungen ist für Blinde und stark Sehbehinderte nicht geeignet.



zurück zur Kursliste